Jedes Jahr dieselbe Frage: was gibt es bei Euch an Weihnachten zu essen?
Gerade zu Weihnachten möchte man als Veganer mit den gängigen Klischees von freudloser Kost und purem Verzicht aufräumen. Auch die Idee, dass man sich beim Festessen nur von den Beilagen ernähren kann ist wenig verlockend.
Daher hier meine Ideen für das perfekte Weihnachtsmenü! Mit vielen Weihnachtsklassikern, die ich vegan zubereitet habe, sowie innovativen Ideen aus der Pflanzenküche. Von einfach bis schwer, unterteilt in fünf verschiedene Menüvorschläge und mit weiteren Rezepten am Ende des Artikels.

Ich koche seit mehr als 15 Jahren rein planzliche Weihnachtsmenüs; in der Familie, am 1. und 2. Weihnachtstag für Freund*innen und natürlich auch auf der Arbeit, als Koch in verschiedenen Restaurants.

So vielfältig wie die Anzahl der Portionen, ich hatte alles von 4 bis 160 dabei, ist auch der Anspruch an das Menü. Je nach vorhandener Zeit, Kochskills der Mitarbeiter*innen oder familiären Helfer*innen und je nach Anzahl der Gäste variiere ich die Menüs. Auch der Geldbeutel und welche Art von Gästen man erwartet, nehmen natürlich darauf Einfluss.

Daher koche ich, wenn Kinder dabei sind, lieber ein Dreigangmenü, um die Geduld nicht zu sehr zu beanspruchen und die kleinen Mägen nicht zu überfordern. Herzhaft, ehrlich, sättigend und lecker sind dafür die besten Maßstäbe.
Bei erwachsenen Gästen und einem abendfüllenden Event darf es schon mal das gehobene 5 Gang Menü sein, mit verschiedenen geschmacklichen Überraschungen und ungewöhnlichen Zubereitungsmethoden. Dadurch kreiere ich eine kulinarische Reise für den anspruchsvollen Gaumen, mit liebevollem Plating und reichlich Abwechselung.

Fünf vegane Weihnachtsmenüs

In diesem Artikel habe ich fünf vegane Weihnachtsmenüs, von drei bis sechs Gängen, für Euch zusammen gestellt. Dabei habe ich vor allem auf das Geschmackspairing geachtet und sehr viele regionale und saisonale Zutaten verarbeitet. Die Menüs habe ich nach Schwierigkeitsgrad und Arbeitsaufwand unterteilt.

Mit diesen veganen Weihnachtsessen beeindruckt Ihr Eure Gäste auf jeden Fall! Und keine*r wird etwas vermissen!

Am Ende des Artikels gibt es dann noch eine große Liste mit vielen weiteren Ideen für ein gelungenes Weihnachtsmenü. Damit könnt Ihr ganz einfach selbst ein eigenes Festtagsmenü zusammenstellen!

Folgende Weihnachtsmenüs findet Ihr hier in diesem Artikel:

3 Gänge, einfach zu kochen, deftig und lecker

3 Gänge, einfach zu kochen, super für ein Essen mit Kindern

4 Gang Weihnachtsmenü – mittelschwer – anspruchsvoll genießen

5 Gang Weihnachtsmenü – plant based genießen

6 Gang Menü – gehobene Küche – rein pflanzlich

Noch mehr festliche Vorspeisen

Mehr Ideen für einen rein pflanzlichen Fischgang

Weitere, leckere Hauptgericht für das Weihnachtsmenü

Noch mehr weihnachtliche Dessertideen

3 Gänge, einfach zu kochen, deftig und lecker

Vorspeise:

Winterliche Rotkohlsuppe mit Tempuraspieß

Hauptgang:

Rouladen – klassisch in Rotweinsauce

Dunkle Bratensauce

Dessert:

Fächerbratäpfel mit knusprigen Haferstreuseln

Los geht es mit Rotkohl, so wie man ihn nicht erwartet: als cremige Suppe.
Gefolgt von einem deftigen Hauptgericht aus Rouladen, fleischig und gefüllt mit Senf und saurer Gurke, wie man sie kennt und liebt. Dazu Bratensauce, Pellkartoffeln und bunte Möhren.
Zum Abschluss gibt es einen saftigen, fruchtigen Nachtisch.

Für die Zubereitung schlage ich folgende Reihenfolge und Vorbereitungsschritte vor:

Die Suppe, Rouladen und die Bratensauce lassen sich sehr gut vorbereiten. Das spart beim Weihnachtsessen viel Arbeit, da man sich nur noch um wenige frische Zutaten kümmern muss.

Dafür die Suppe einfach vollständig fertig kochen und bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Auch die Sonnenblumenkerne können schon geröstet und in einem Schraubglas oder einer kleinen Tupperdose luftdicht verwahrt werden.

Die Rouladen können sogar komplett vorbereitet und portioniert eingefroren werden. Dann muss man sie bei Bedarf nur noch erwärmen. Ich mache es aber immer so, dass ich sie, nach dem Anbraten, für ein paar Tage im Kühlschrank verwahre. Dann gebe ich sie pünktlich zum Festmahl mit dem Rotwein und Balsamico für 1,5 Stunden in den Ofen. In dieser Zeit kann ich dann den Rest des Essens zubereiten.

Auch die Bratensauce kann vollständig zubereitet und eingefroren oder einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie muss dann nur kurz aufkochen und ist fertig.

Die Streusel für die Bratäpfel kann man ebenfalls am Vortag zubereiten. Anschließend noch mal für 1-2 Minuten mit den Äpfeln in den Ofen geben, damit sie wieder knusprig werden. Ich mache sie aber immer frisch.

Zum Festessen selbst müssen dann nur noch die Folgenden Schritte gemacht werden:

  • Tempuraspieße zubereiten und frittieren.
  • Rotkohlsuppe aufwärmen.
  • Kartoffeln und Gemüsebeilage garen.
  • Rouladen im Ofen garen oder aufwärmen.
  • Bratäpfel vorbereiten. Die Äpfel können während des Hauptgangs wunderbar im Ofen garen.

3 Gänge, einfach zu kochen, super für ein Essen mit Kindern

Vorspeise:

Pastinakencremesuppe mit Ringelbeete und karamellisierter Birne

Hauptgang:

Blumenkohlsteaks, Laugenknödel, Bratensauce, Maronenparmesan, Beete-Mangold-Gemüse

Dessert:

Brezelcupcakes mit salty Peanutbutter und Schokolade

Ich starte hier mit einer cremigen Vorsuppe, gefolgt von einem deftigen Hauptgericht. Der Hauptgang besteht ganz aus Gemüse. Ohne Fleischersatz. Zum Abschluss ein süßes, gebackenes Dessert.

Für die Zubereitung schlage ich folgende Reihenfolge und Vorbereitungsschritte vor:

Die Pastinakencremesuppe, Bratensauce, Maronenparmesan und die Brezelcupcakes lassen sich sehr gut 2-3 Tage vorher zubereiten. Das nimmt den Stress in der Küche am Weihnachtstag. Alles gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und die Suppe und Sauce einfach vor dem Essen kurz wieder aufköcheln.

Bei der Suppe kannst Du den Weißwein auch durch einen Schuss weißen Balsamico ersetzten. Auch wenn ich denke, das der Alkoholgehalt sehr gering ist und größtenteils verkocht, kann man die Suppe dadurch auch ganz ohne Alkohol kochen. Wobei der Wein noch eine runde Geschmacksnote hinzu addiert.

Auch die Knödel lassen sich ebenfalls 1-2 Tage früher vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Ich wickle sie dazu schon immer ein und dann müssen sie für das Weihnachtsmenü nur noch gegart werden.

Zum Festessen selbst muss man dann nur noch die frischen Zutaten zubereiten und spart dadurch viel Zeit, die dafür man mit der Familie verbringen kann.

Folgendes muss am Festtag noch gemacht werden:

  • Ringelbeete und Birne für die Suppe zubereiten.
  • Suppe aufwärmen.
  • Blumenkohlsteks marinieren und garen.
  • Beete-Mangold-Gemüse frisch zubereiten.
  • Laugenknödel garen.
  • Bratensauce aufkochen.

4 Gang Weihnachtsmenü – mittelschwer – anspruchsvoll genießen

Salat:

Grünkohlsalat, knackig frisch mit Mangostückchen

Vorsuppe:

Schwarzwurzelcremesuppe mit Gemüseessenzen und Spieß

Hauptspeise:

Entenbrüste, vegan, mit Pflaumensauce an Serviettenknödeln und Lauchstroh

Dessert:

Winterlicher Chiapudding mit Blutorangen und Cranberrykompott

Los geht es mit einem frischen, winterlichen Salat. Dann gibt es eine cremige Vorsuppe, gefolgt von einem deftigen Hauptgericht und einem süßen Dessert. Denkt daran, die Portionen nicht zu großzügig zu gestalten, so dass der Nachtisch am Ende nicht zur Qual wird.

Für die Zubereitung schlage ich folgende Reihenfolge und Vorbereitungsschritte vor:

Die Schwarzwurzelcremesuppe und die Gemüseessenzen kann man sehr gut 2 Tage vorher zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Die Suppe dann einfach vor dem Essen wieder aufwärmen.
Ebenso kann man mit der Pflaumensauce verfahren.

Die Serviettenknödel kann man auch roh in den Servietten für ein paar Tage gut verpackt im Kühlschrank lagern. Sie müssen dann nur noch gegart werden.

Auch das Vleisch für die Ente lässt sich so schon vorher zubereiten. Es muss am Weihnachtstag dann nur noch mit der Haut umhüllt und zubereitet werden.

Der Chiapudding hält bis zu 2 Tage im Kühlschrank.

Am Weihnachtstag selbst muss dann nur Folgendes gemacht werden:

  • Entenhaut zubereiten, um die Ente wickeln.
  • Ente garen.
  • Grünkohlsalat frisch zubereiten.
  • Garnelenspieß frisch zubereiten.
  • Alle vorbereiteten Komponenten aufwärmen.
  • Lauchstroh frisch zubereiten.

5 Gang Weihnachtsmenü – plant based genießen

Amuse Bouche:

Fermentierte Rote Beete an Kohlrabi Ravioli mit Dill-Frischkäsefüllung

Vorsuppe:

Steinpilzsuppe mit Maronen

Veganer Fischgang:

Jakobsmuscheln im Speckmantel mit Hagebutten-Quitten-Sauce

Hauptspeise:

Gefüllter festlicher Weizenbraten mit Schalottenpüree an Beeren- und Ingwerkaviar

Apfelrotkohl

Bratensauce

Gefüllte Kartoffelknödel – mit deftiger Pilzfüllung

Dessert:

Vanillekipferl Tiramisu – mit veganer Mascarpone und frischen Orangen

Rein pflanzliche gehobene Küche, anspruchsvoll, einfach ein wahrer Genuss. Überzeugend, mit tiefen Geschmäckern, abwechslungsreich, überraschend.

Dieses Weihnachtsmenü aus regionalen, saisonalen Komponenten starte ich mit einem kleinen Amuse Bouche. Gefolgt von einer klaren Suppe und einem rein pflanzlichen Fischgang. Dann gibt es eine typisch weihnachtlichen Hauptspeise. Zum Abschluss dann ein süßes Weihnachtsdessert.

Für die Zubereitung schlage ich folgende Reihenfolge und Vorbereitungsschritte vor:

Die Beete soll 7 Tage fermentieren, sie muss also entsprechend früher angesetzt werden. Im Kühlschrank hält sie dann jedoch einige Monate, man kann sie also auch schon weit vor dem Festessen fermentieren.

Die Dill-Frischkäse-Füllung und die Kaviarsorten halten einige Tage im Kühlschrank, sie können also ebenfalls frühzeitig vorbereitet werden.

Die Suppe, Bratensauce, das Schalottenpüree und der Apfelrotkohl können schon am Vortag zubereitet und entsprechend aufgewärmt werden.

Auch die Vanillekiperltiramisu lassen sich sehr gut über Nacht im Kühlschrank lagern.

Der gerollte Weizenbraten kann ebenfalls am Vortag gemacht werden. In Frischhaltefolie eingewickelt kann er ungegart gut im Kühlschrank gelagert werden.

Statt der Quetschkartoffeln aus dem Filetrezept mache ich in diesem Menü Gefüllte Kartoffelknödel. Da die Wildpilzsaison größtenteils vorbei ist, nehme ich hier Kräuterseitlinge aus dem Supermarkt. Die Knödel können am Vortag gerollt werden. Mit Backpapier getrennt, halten sie gut in einer Tupperdose.

Frisch für das Weihnachtsmenü muss À minute zubereitet werden:

  • Garen des Bratens.
  • Hobeln und Füllen der Kohlrabi.
  • Steinpilzsuppe aufkochen.
  • Entsprechend der Servierzeit die Jakobsmuscheln und Knödel garen.
  • Die Knödel zusätzlich in Bröselbutter rollen.
  • Der Rotkohl und die Bratensauce aufkochen.

6 Gang Menü – gehobene Küche – rein pflanzlich

Amuse Bouche:

Gegrillte Lauchröllchen, gefüllt mit Wildpilz-Ricotta-Creme

Vorsuppe:

Cappuccino von der Marone und Champignoncreme an Zwiebel-Blätterteigstange

Veganer Fischgang:

Vegane Jakobsmuscheln auf Grünkohl und Rote Beete

Hauptspeise:

Seitanfilets, mit Moxshire Käse gefüllte Donuts, Mangold

Bratensauce

Dessert:

Pochierte Birne auf Schokobiskuit mit Mandelhippe und Kardamomcreme

Käse:

Frischkäse mit Lauchasche und Thymian

Vegane Haute Cuisine in Form eines köstlichen Weihnachtsmenüs. Ein aufregendes Amuse Bouche vom Grill als Starter, gefolgt von einer cremigen Vorsuppe. Dann ein rein pflanzlicher Fischgang und eine fleischige Hauptspeise. Danach ein süßes, beschwipstes Dessert. Und zum Magen Schließen ein kleiner Käsegang.

Bei diesem Menü muss Dir klar sein, dass Du sehr viel Zeit in der Küche verbringen wirst. Du bist also mehr Gastgeber*in, als Teil der Gesellschaft. Auch gibt es viele Arbeitsschritte zu bedenken und eine gute Organisation ist unverzichtbar.

Für die Zubereitung schlage ich folgende Reihenfolge und Vorbereitungsschritte vor:

Die Pilzfüllung der Lauchröllchen kann 2-3 Tage früher vorbereitet und im Kühlschrank gelagert werden, ebenso die Bratensauce. Letztere kann man auch sehr gut auf Vorrat einfrieren.
Die Lauchröllchen können dann am Vortag gefüllt und gedämpft werden. Grillen muss man sie à Minute.

Die Vorsuppe lässt sich sehr gut am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank lagern.

Die Sardellen für den Fischgang kann man schon 1-2 Wochen vorher zubereiten und gekühlt lagern.
Einige Stunden vor dem Essen kann man die Zutaten für den Fischgang schon schneiden und gut verpackt kühl lagern.

Bei der Hauptspeise lasse ich die fermentierten Stachelbeeren aus dem Rezept weg, da sie gerade keine Saison haben. Statt dessen nehme ich mehr Bratensauce, die passt auch sehr gut zu einem Weihnachtsmenü.

Die Seitanfilets kann man einige Tage ungebraten gekühlt lagern. Ebenso kann man den Käse für die herzhaften Donuts schon bis zu einer Woche vorher zubereiten. Die Donuts selbst kann man schon einige Stunden vorher formen.

Schokobiskuit, Mandelhippe und Kardamomcreme lassen sich am Vortag vorbereiten.

Den Käse für den abschließenden Käsegang kann man sehr gut einige Tage im Kühlschrank lagern.

À Minute muss Folgendes vorbereitet werden:

  • Grillen der Lauchröllchen des Amuse Bouche.
  • Die Champignoncreme für die Vorsuppe, sowie aufwärmen der Suppe.
  • Zubereiten der Blätterteigstangen für die Vorsuppe
  • Bratvorgänge des Fischgangs.
  • Zubereiten des Gemüses für den Hauptgang
  • Aufwärmen der Bratensauce für den Hauptgang
  • Braten der Filets und Frittieren der herzhaften Donuts für den Hauptgang.
  • Garen der pochierten Birnen für das Dessert

Noch mehr festliche Vorspeisen für ein Weihnachtsmenü:

Sterntalersuppe mit veganem Eierstich

Lauch-Erdnuss-Suppe mit frittierten Zucchini Spießen und gepufften Tapioka Crackern

Angebratene Birnen mit Walnüssen und ‘Speck’ als Salat

Schnittlauchsuppe – einfach und lecker

Kohlrabisüppchen mit eigenem Grün, regional von der Wurzel bis zum Blatt

Rote Beete Birnen Suppe mit Hafer Mandel Streuseln und Pfannenbrot

Schwarzkohlröllchen mit würziger Bulgur-Pilzfüllung

Gefüllte Zucchinipäckchen mit Datteln im Speckmantel an Tomatenkonfitüre

Mozzarella im Basilikummantel mit Tomatenperlen und schwarzem Pizzabrot

Rote Beete Apfel Suppe mit heller Creme, Koriander und grünen Polentaherzen

Balsamico & Sriracha Perlen auf veganem Mozzarella

Champignoncremesuppe im Brotlaib

Zwiebelsuppe, französische Art

Salat mit veganer Entenbrust, Orangen und Walnuss-Weißwein-Dressing

Königinpasteten mit Steinpilzfüllung im Specknest

Mehr Ideen für einen rein pflanzlichen Fischgang:

Ceviche – vegan mit zweierlei ‘Fisch’

Thunvisch mit Ingwer- und Meereskaviar an gebratenem Silberohr

Spinat-Lachs-Rolle, vegan mit Vrischkkäse

Weitere, leckere Hauptgericht für das Weihnachtsmenü:

Gans ohne Tier – meine vegane Weihnachtsgans

Filet Wellington mit karamellisierten Kartoffeln und Brokkoli

Veganer Braten mit Apfelglasur, dazu Pilze im Kartoffelnest und Coleslaw

Seitanbraten mit Apfel-Rotkohl, Bratensauce und Knödeln

Seitanrouladen mit dunkler Pfifferlingsauce, Selleriepommes und gebratenen Radieschenschoten

Wirsingrouladen – festlich gefüllt mit Maronen

Seitan-Roast mit englischer Mint Sauce an Yorkshire Pudding

Seitan Pilz Roast mit lasierter Kruste

Quetschbeete und Austernseitlingsschnitzel an Erbs-Rhabarber-Gemüse

Gefüllte Zwiebeln aus dem Ofen an Pastinakenpüree, Quittensauce und geschmorten Zatar-Möhrchen

Grüne Bohnen im Speckmantel an gefüllten runden Zucchini, mit Pfifferlingen, Bulgur und Veta

Lauchpäckchen auf Sauce Béarnaise an dicken Bohnen in veganer Dillbutter

Vegane, knusprige, chinesische Ente an trocken frittierten Bohnen

Bananenblüten-Entenbrust mit Polentaherzen auf Pfeffer-Beerensauce

Seitansteak in Lauchasche an Buchweizenknödeln mit Guinness-Schokoladensauce

Seitansteaks auf rauchiger Whiskeycreme mit Zitronenkaviar und Johannisbeer-Zwiebel-Kompott an Fenchelsalat

Seitan Steaks mit Rotweinglasur an Kartoffelrosen und grünen Bohnen

Steaks mit Balsamico-Reduktion, Kartoffeln und Schwarzwurzeln

Steak mit Beurre Blanc Sauce an Ahorn-Pekannuss-Süßkartoffelbrei

Steak in Cognac-Pfeffersoße mit Petersilienkartoffeln

Seitanfilets mit Maronenkruste auf Apfelbett an Kürbispüree

Noch mehr weihnachtliche Dessertideen:

Bubble Pudding mit Süßholz, Zimt und Kardamom

Versunkene Apfelmuffins mit Karamellsauce und Popcorn

Bread Pudding mit Apfel und Rosinen. Dazu: Rum Karamell Sauce

Apfel French Toast mit Apple Pie Topping – fluffig und cremig!

Mandel-Baileys-Käseküchlein mit Salzkaramellsauce

Fruchtiger Pflaumen Crumble – wärmend und genial einfach!

Beeren-Chiapudding als Schichtdessert mit Schoko-Nicecream und Früchten

Aufgehübschtes Glas mit Schoko-Chiapudding, Beerenpudding und Früchten

Mousse au Baileys – mit selbstgemachtem, veganem Baileys

Gebackene Pflaumen mit Schlehenlikör

Gegrillte Ananas mit Vanilleeis und salziger Karamellsoße

Schoko-Erdnussbutter-Milkshake, Sniggers im Glas!

Bratäpfel mit Vanillesauce und nussiger Marzipan-Füllung

Minz-Schoko-Milchshake – lecker durch die Feiertage!

Flinker Kaiserschmarrn mit Rumrosinen und Schokopudding

Apple Crumble – fruchtig und knusprig

Germknödel mit Vanillesauce und Zuckermohn

Milchreis mit kompottierten Birnen – vegan

Mousse au Chocolat – locker-luftig und vegan

Tiramisu – vegan und selbstgemacht

Hat Dir dieses Rezept gefallen?

Wenn Du mir einen Kaffee spendieren möchtest, damit ich auch weiterhin Rezepte entwickeln, kochen und fotografieren kann, um sie auf dailyvegan.de zu veröffentlichen, kannst Du mir gerne eine kleine Paypal-Spende zukommen lassen.
Ich bitte Dich das aber nur zu tun, wenn Du selber so viel Geld hast, dass es auf Deinem Konto nicht auffällt. Wenn Du wenig Geld hast, möchte ich, dass Du Dir lieber selbst etwas gönnst.

Summary
Das perfekte Weihnachtsmenü! Rein pflanzlich!
Article Name
Das perfekte Weihnachtsmenü! Rein pflanzlich!
Description
Hier meine Ideen für das perfekte Weihnachtsmenü! Mit vielen Weihnachtsklassikern, die ich vegan zubereitet habe, sowie innovativen Ideen aus der Pflanzenküche. Von einfach bis schwer, unterteilt in fünf verschiedene Menüvorschläge und mit weiteren Rezepten am Ende des Artikels.
Author
Publisher Name
dailyvegan.de
Publisher Logo