Klatschen und Tratschen mit Stachelbeer-Baiser-Kuchen!
Saure Stachelbeeren, gut eingepackt in einer süßen Vanillepuddingschicht auf leckerem Mürbeteig. Darüber eine leicht knusprige, innen weiche, vegane Baiserhaube aus Aquafaba. Getoppt von knackigen Mandelblättchen.

Zutaten für ein 26cm Springform:

Teig:
200 g Mehl
100 g Alsan
50 g Zucker
3 EL Aquafaba (Kochwasser aus der Dose/Glas von Kichererbsen)
1 geh. TL Backpulver

500 g Stachelbeeren, frisch

Füllung:
500 g Soja-Joghurt
100 ml vegane Sahne
½ Zitrone, Saft
1,5 Pkg Pudding-Pulver, Vanille
1 Pkg Vanillezucker
5 geh. EL Zucker
2 EL Alsan, geschmolzen
1 PR Kalak Namak

Baiserhaube:
1/2 TS Puderzucker
1/2 TS Aquafaba
1/4 TL Guarkernmehl
1/4 TL Weinstein (gibt es im Internet zu bestellen. Auch Kaliumbitartrat oder Cream of Tartar.)
Optional: grüne Lebensmittelfarbe

3 EL Mandelblätter

Zubereitung:

Backofen auf 150° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Mehl mit Backpulver und Zucker verrühren. Das Alsan schmelzen. Alle Teigzutaten gut miteinander verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, noch einen Schuss Sojamilch dazu geben.
Den Teig ausrollen und in eine mittelgroße Springform mit Backpapier am Boden geben, dabei einen ca. 3 cm hohen Rand formen.
Die fusseligen Enden der Stachelbeeren entfernen und den Kuchenboden damit belegen.

Alle Zutaten der Füllung mit dem Mixer verrühren und in die Springform über die Stachelbeeren geben.
Ungefähr 50 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Das Aquafaba aufkochen und köcheln lassen bis es etwa auf 2/3 reduziert ist. Vollständig auskühlen lassen.

Den Backofen auf 90° vorheizen.

Das Aquafaba in eine tiefe Metall- oder Glasschüssel (kein Plastik) geben und mit dem Mixer auf höchster Stufe 10 Minuten aufschlagen, bis ein fester ‘Eischnee’ entstanden ist. Die 10 Minuten dabei einhalten, auch wenn der Schnee schon vorher fest wirkt.
Nach und nach den Puderzucker unter mixen, noch ein Mal ca. 5 Minuten mixen, lieber länger als kürzer. Dann Weinstein und Guarkernmehl dazu geben und 2-3 Minuten einmixen.
Mit einem Spritzbeutel auf dem Stachelbeer-Baiser-Kuchen verteilen. Ich habe dabei noch etwas grüne Lebensmittelfarbe hinzu gefügt.
Mit den Mandelblättern bestreuen.
Für eine Stunde im Ofen backen. Dann ist der Baiser weich und cremig. Wenn Du ihn lieber fester willst, solltest Du ihn 15-30 Minuten länger backen. Um eine leicht bräunlicher Kruste auf dem Baiser zu erreichen, am Ende noch kurz mit einem Gasbrenner flambieren um den Baiser zu karamellisieren. Aber Vorsicht: der Baiser kann dabei sehr schnell verbrennen.

Vollständig abkühlen lassen. Die Törtchen dabei nicht abdecken, sonst zieht der Baiser Feuchtigkeit. Am besten kann man die Törtchen für 1-2 Tage außerhalb des Kühlschranks ohne Deckel lagern. Dabei sollte sie nicht zu warm liegen.

Guten Appetit!

Hat Dir dieses Rezept gefallen?

Wenn Du mir einen Kaffee spendieren möchtest, damit ich auch weiterhin Rezepte entwickeln, kochen und fotografieren kann, um sie auf dailyvegan.de zu veröffentlichen, kannst Du mir gerne eine kleine Paypal-Spende zukommen lassen.
Ich bitte Dich das aber nur zu tun, wenn Du selber so viel Geld hast, dass es auf Deinem Konto nicht auffällt. Wenn Du wenig Geld hast, möchte ich, dass Du Dir lieber selbst etwas gönnst.

Print Friendly, PDF & Email
recipe image
Name:
Stachelbeer-Baiser-Kuchen mit Vanillepudding
Author:
Published on:
Prep time:
Cook Time:
Total time:
Average rating:
51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)