Richtig gute, vegane, softe Black Burger Buns im Brioche Stil zu backen hatte ich mir schon lange vorgenommen. Und das ist dabei heraus gekommen: meine super fluffigen, weichen, leckeren, schwarzen Burgerbrötchen.
Um die Burger Buns richtig luftig-weich und ohne Eier, Butter und Kuhmilch hinzubekommen, nutze ich eine Technik, die in Japan für weiche Milchbrötchen verwendet wird. Dort macht man einen Vorteig namens Tangzhong. Seit ich mit diesem arbeite, steht richtig weichen, super leckeren, rein pflanzlichen Burger Buns nichts mehr im Wege.

Tiefschwarz sind meine Black Burger Buns ganz natürlich, nur mit Aktivkohle, gefärbt. Diese ist übrigens sogar gut für die Verdauung. Die Aktivkohle könnt Ihr natürlich weg lassen, wenn Ihr normale, helle Buns möchtet. In meinem Fall passen die schwarzen Buns einfach perfekt zu meinem nächsten Burgerrezept. Denn da koche ich euch meine fleischigen Beleef Burger und dazu passen meine weichen, schwarzen Hamburgerbrötchen mit Schwarzkümmel einfach perfekt!

Viele weitere rein pflanzliche Burgerrezepte, die lecker zu diesen Buns passen, findet Ihr hier! Denn wer richtig gute Burger Buns backt, braucht auch richtig geile Burger!

Zutaten für 8 Black Burger Buns:

Tangzhong:

50 ml Wasser
50 ml Sojamilch
20 g Mehl

Hauptteig:

400 g Mehl
1 EL Seitan-Fix (Seitanpulver, Weizengluten)
1/2 TL Salz
3 geh. TL Aktivkohlepulver
30 g frische Hefe
1 EL Zucker
50 ml Sojamilch
150 g veganer Quark
1 geh. EL Kichererbsenmehl, verrührt mit 50 ml Wasser
90 ml Öl

1/2 EL Kichererbsenmehl, verrührt mit 1 EL Sojamilch und 3 EL Wasser, zum Bestreichen
1 EL Schwarzkümmel oder Schwarzer Sesam

Vegane Hamburger mit Vetacreme und Tomatenleder
Hier als helles Bun ohne die Aktivkohle. Mit Tomatenleder und Hamburgerpatties.

Zubereitung der Brioche Buns:

Tangzhong:

Zuerst bereite ich den Tangzhong vor. Tangzhong ist eine Art Vorteig, welcher in japanischen Milchbrötchen verwendet wird. Durch diesen Vorteig wird die Flüssigkeit besser im Mehl gebunden und die Brötchen werden saftiger.

Wasser und Mehl in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen verrühren. Dabei dürfen keine Klumpen übrig bleiben. Anschließend die Sojamilch einrühren.

Den Tangzhong unter Rühren vorsichtig erhitzen. Dabei darf der Teig nicht anfangen zu kochen, er sollte eine Temperatur von 65-70° erreichen. Dazu kann man den Topf immer mal wieder von der Flamme nehmen. Der Vorteig ist gut, wenn er eine puddingartige Konsistenz hat, das dauert wenige Minuten.

Vorm Herd nehmen und abkühlen lassen.

Hauptteig:

Mehl in eine große Schüssel geben, mit dem Seitan-Fix, Salz und der Aktivkohle vermengen. Dann eine tiefe Mulde darin formen. Das Seitan-Fix gibt dem Mehl einen höheren Gluten-Gehalt, was den Teig besser aufgehen und luftiger werden lässt. Wenn Du gerade kein Seitan-Fix da hast, kannst Du es notfalls auch weg lassen.

Die Hefe in die Mulde bröseln und 1 EL Zucker darüber streuen. Die Sojamilch leicht erwärmen, so dass sie lauwarm ist. Sie darf dabei aber nicht über 40° warm werden, da dass die Hefekulturen zerstört. Die richtige Temperatur hat sie, wenn Du eine Fingerspitze rein hältst und sich die Sojamilch weder kalt noch warm anfühlt. Die Sojamilch über das Hefe-Zuckergemisch gießen, dann leicht einrühren. Dabei sollte eher wenig Mehl in die Flüssigkeit geraten. Den Hefevorteig nun 15 Minuten ziehen lassen. Die Hefe muss am Ende schön aufgegangen und die Sojamilch voller Blasen sein.

Alle Zutaten für den Teig, sowie den Tangzhong gründlich miteinander verkneten. Das geht am besten per Hand. Anfangs ist der Teig für die Black Burger Buns sehr klebrig, nach einer Weile wird er geschmeidiger.
Ist der Teig zu trocken, noch etwas mehr Sojamilch dazu geben. Sollte er noch stark kleben kleben, etwas Mehl einkneten. Insgesamt ist der Bunteig ein gut knetbarer, geschmeidiger, leicht feuchter, nur wenig klebender Teig.
Damit der Teig gut aufgeht, solltest Du ihn mehrere Minuten durchkneten.
Den Teig zugedeckt etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Nun den Teig erneut mit der Hand durchkneten.

Den Teig auf etwas Mehl zu einer Rolle formen und in 8 gleiche Stücke schneiden. Jedes Teigstück zu einem runden Burgerbrötchen formen. Die Rohlinge der Buns auf einem Backblech mit Backpapier verteilen und nochmal an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen. Anschließend mit dem Kichererbsen-Sojamilch-Wassergemisch bepinseln. Die Burgerbuns mit Schwarzkümmel und/oder schwarzem Sesam bestreuen.

Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen und die schwarzen Burger Buns ca. 20-25 Minuten backen.

Auskühlen lassen, belegen und genießen.

Guten Appetit!

Tipp:

Die veganen, weichen Brioche Buns lassen sich auch gut auf Vorrat einfrieren. Du kannst sie nach dem Auftauen noch einmal kurz aufbacken.

Hat Dir dieses Rezept gefallen?

Wenn Du mir einen Kaffee spendieren möchtest, damit ich auch weiterhin Rezepte entwickeln, kochen und fotografieren kann, um sie auf dailyvegan.de zu veröffentlichen, kannst Du mir gerne eine kleine Paypal-Spende zukommen lassen.
Ich bitte Dich das aber nur zu tun, wenn Du selber so viel Geld hast, dass es auf Deinem Konto nicht auffällt. Wenn Du wenig Geld hast, möchte ich, dass Du Dir lieber selbst etwas gönnst.

Print Friendly, PDF & Email
recipe image
Name:
Black Burger Buns – fluffig, lecker, soft – wie Brioche Buns
Author:
Published on:
Prep time:
Cook Time:
Total time:
Average rating:
51star1star1star1star1star Based on 3 Review(s)