Ich liebe es auf Kräuterwanderung zu gehen. Das macht jeden Frühling gleich noch viel schöner und aufregender! Die Düfte und Aromen frisch gepflückter Wildkräuter sind einfach unübertrefflich. Giersch gehört dabei zu den Pflanzen, die den Frühling ankündigen. Wenn die grünen Gierschteppiche erscheinen, grünt und blüht es bald überall.

Neben ihrem guten Geschmack, haben viele Kräuter aus der Natur zusätzlich noch eine gesundheitsfördernde oder heilende Wirkung.

So wie der unverwüstliche Giersch, den Gärtnern mindestens so verhasst wie die Brennnessel. Man sagt man ihm nach, gut bei Gicht und Athrose zu wirken.

Mit seinem Petersilien-ähnlichen Geschmack kann man ihn aber vor Allem toll zum Würzen nehmen.

Regional ist die Pflanze auch unter den Namen Wiesenholler, Dreiblatt, Ziegenkraut, Geißfuß, Zaungiersch, Geesel, Griessbart, Gurisch, Baumtropf oder einfach als Kaninchenfutter bekannt.

Giersch breitet sich zu ganzen Feldern aus
Giersch breitet sich schnell zu ganzen Feldern aus

Welche Pflanzenteile kann ich verwenden?

Blätter

Wie sieht Giersch aus?

Gewöhnlicher Giersch gehört zur Gattung der Doldenblütler. Aber man sollte ihn weit vor der Blütenentwicklung ernten.

Gierschblätter haben einen dreikantigen Stiel. Dieser wird bis zu 20 cm lang. Die Pflanze lässt sich sehr gut am Blattstiel erkennen, da eine Kante abgerundet ist und die gegenüberliegende Seite eingezogen ist.

Die Blätter sind fast immer dreigeteilt, manchmal auch nur zweigeteilt. Sie sind spitz, leicht behaart und haben einen gezackten Rand.

Die Pflanze verströmt den typischen, würzigen Gierschgeruch. Insbesondere, wenn man ein Blatt zwischen den Fingern zerreibt.

Junger Giersch
Junger Giersch

Womit kann ich Giersch verwechseln?

Dieses Wildkraut solltest Du jedoch wirklich kennen, da es einige Giftpflanzen gibt, die eine gewisse Ähnlichkeit damit aufweisen. Zum Beispiel der Gefleckte Schierling oder Breitblättriger Merk.

Wo finde ich Giersch?

Die Pflanze liebt stickstoffreiche Böden. Sie wächst oft in Gärten, an Wegesrändern und an Wiesenrändern, sowie am Waldrand.

Am besten erntet man ihn im April und Mai.

Köstliche Wildrkäuterküche
Ofenchampignons an gedünstetem Giersch auf cremiger Polenta

Was kann ich mit Giersch machen?

Man kann die Blätter, wie Petersilie, als Würzkraut verwenden. Damit lassen sich Suppen würzen, man kann ihn in den Kräuterquark geben oder Salatdressings damit verfeinern. Aber auch als Pesto, im Wildkräutersmoothie oder gedünstet schmeckt er sehr gut.

Die kleine Pflanze ist tolles Beispiel dafür, wie man mit heimischen Kräutern seine Speisen aufwerten kann, während man etwas für seine Gesundheit tut. Sie enthält viel Vitamin C, Carotin, Calcium, Magnesium, Eisen und Kupfer.

Als Heilpflanze wird er auch oft als Tee zubereitet. Dafür kann man ihn auch trocknen.

Pellkrtoffeln mit Giersch-Gundermann-Quark
Pellkartofeln mit Giersch-Gundermann-Quark

Hier zwei leckere Rezeptideen:

Pellkartoffeln mit Giersch-Gundermann-Quark

Ofenchampignons an gedünstetem Giersch auf cremiger Polenta

Du willst mehr über Wildkräuter im Frühjahr erfahren?

Hier geht es zum Artikel.

Hat Dir dieses Rezept gefallen?

Wenn Du mir einen Kaffee spendieren möchtest, damit ich auch weiterhin Rezepte entwickeln, kochen und fotografieren kann, um sie auf dailyvegan.de zu veröffentlichen, kannst Du mir gerne eine kleine Paypal-Spende zukommen lassen.
Ich bitte Dich das aber nur zu tun, wenn Du selber so viel Geld hast, dass es auf Deinem Konto nicht auffällt. Wenn Du wenig Geld hast, möchte ich, dass Du Dir lieber selbst etwas gönnst.

Summary
Article Name
Giersch: unbeliebt bei Gärtner*innen, gesund und lecker auf dem Teller
Description
Giersch gehört zu den Pflanzen, die den Frühling ankündigen. Wenn die grünen Gierschteppiche erscheinen, grünt und blüht es bald überall. Hier findest Du Merkmale, Verwechselungsmöglichkeiten und Rezepte.
Author
Publisher Name
dailyvegan.de
Publisher Logo